Sie befinden sich hier: Andachtsbibel » nt » Kolosserbrief » Kolosser 3,15
Zuletzt angesehen: Kolosser 3,15

Kolosser 3,15

Kolosser 3,15

Andachten

Der Friede Gottes regiere in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in Einem Leibe, und seid dankbar.
Nach Frieden sehnen sich Alle. Aber was zum wahren Frieden dient, danach fragen sie nicht. Friede ist nur bei denen, die sanftmütig und von Herzen demütig sind. Nur durch Geduld kannst du Frieden erlangen. Wenn du Christo nachfolgst, dann wirst du großen Frieden haben. Wähne nicht, den wahren Frieden erlangt zu haben, wenn du keine Beschwerde empfindest. Aber wenn du dich selbst verleugnest, wenn du dich ganz dem Willen Gottes hingibst, nicht das Deine suchst, weder im Großen, noch im Kleinen, dann wirst du so überschwänglichen Frieden haben, als es in dieser zerbrechlichen Hütte möglich ist. Lass fahren die eitlen Sorgen. Mische dich nicht in das, was deines Amtes nicht ist. Was geht es sich an, wie der und jener ist, wie er redet und handelt? Nicht für Andre, für dich, für dich selbst wirst du einst zur Rechenschaft gefordert werden. Habe Gott vor Augen, und jammere nicht. Schaue auf zu dem im Himmel, der die Macht hat, dich aller Bedrängnis zu entreißen. Demütige dich vor ihm. Er wird dir Frieden geben. Verleugne dich; entsage dir; unterwirf dich gern; demütige dich in Allem. Der ganze Friede in diesem armen Leben ist mehr demütige Geduld, als Verschontbleiben von dem Widerwärtigen. Je mehr Einer zu ertragen versteht, desto größeren Frieden besitzt er. Erleuchte mich, o Herr, mit deinem hellen Licht und vertreibe aus meiner Seele alle Finsternis. Töte in mir alle Luft der Welt, damit ich durch dich Frieden erlange, und dein Lob in deinem Tempel, meinem Herzen, erschalle. Bedrohe die Winde und Stürme von Außen. Sprich zum Meere: Sei stille, und zu dem Winde: Lege dich, - so wird mir Ruhe werden. Sende mir von deinen heiligen Höhen Licht und Wahrheit, dass sie mich erleuchten; gieß von oben herab deine Gnade, weil mein Herz sonst ein leeres, wüstes Land ist. Lenke mein Verlangen nach dem, was droben ist. Kette mich an dich mit unlösbaren Banden der Liebe und lass mich nichts von deiner Liebe scheiden. Amen. (Adolf Clemen)

Predigten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
nt/51/kolosser_3_15.txt · Zuletzt geändert: von aj
Public Domain Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: Public Domain