Sie befinden sich hier: Andachtsbibel » nt » Lukasevangelium » Lukas 24,5
Zuletzt angesehen: Lukas 24,5

Lukas 24,5

Lukas 24,5

Andachten

Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier, Er ist auferstanden.

So sprachen einst die Engel zu den bekümmerten Weibern, die am Ostermorgen im leeren Grabe unseres Heilandes standen. Ja, Gott sei gelobt! das Grab ist leer, Jesus lebt! Er, der Heilige, konnte die Verwesung nicht sehen; der Tod konnte ihn nicht halten. Als Sieger über die Sünde und darum über den Tod erscheint Er am Ostermorgen. Die Herrlichkeit des Vaters hat Ihn auferweckt, und dadurch vor Himmel und Erde bezeugt, dass das am Kreuzesstamm gebrachte Opfer ein heiliges, angenehmes Opfer war, durch das alle Schuld getilgt ist. Am offenen Grabe unseres hochgelobten Heilandes darf der bußfertige, gläubige Sünder seinen Freibrief holen, wie Paulus spricht: Er ist um unserer Gerechtigkeit willen auferweckt. Röm. 4,25. Darum soll Ostern ein Dank- und Freudenfest sein. Wir loben und danken dem Vater, dass Er durch die Auferstehung Jesu Christi unsere Erlösung für ewig besiegelt hat, und kein Raum mehr ist für den Zweifel. Auch ein Thomas muss ausrufen im Anblicke der Wundenmale des Auferstandenen: mein Herr und mein Gott! Wir stimmen mit ihm ein und geben Abschied aller Furcht und Angst, wenn uns der Todesüberwinder zuruft: „Friede sei mit Euch!“ Ja, das macht Ostern zu einem Freudenfest, dass es ein Friedensfest ist. Denn wer will verdammen? Christus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist.

Röm. 8,34. Wer seiner Rechtfertigung gewiss ist, der kann sich von Herzen freuen; der volle Sieg des Herrn über Sünde, Tod, Teufel und Hölle ist seine Freude. - Ostern ist aber auch ein Hoffnungsfest. Jesu Auferstehung bringt Licht über Tod und Grab hinaus. Auch unser Fleisch wird ruhen in Hoffnung: lässt auch ein Haupt sein Glied, welches es nicht nach sich zieht? Wir sind Glieder Seines Leibes, weil Sein Geist in uns wohnt; und weil Sein Geist in uns wohnt, so wird Er auch unsere sterblichen Leiber lebendig machen. Röm. 8,11. So wollen wir denn heute mit Petrus ausrufen: Gelobt sei Gott und der Vater unseres Herrn Jesu Christi, der uns nach Seiner großen Barmherzigkeit wieder geboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

Auferstandener Heiland! Ich freue mich auf die selige Stunde, in der Deine Posaune erschallen wird, und alle in Dir Entschlafenen auferstehen werden zum ewigen Leben. Amen.(Elias Schrenk)

Predigten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
nt/42/lukas_24_5.txt · Zuletzt geändert: von aj
Public Domain Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: Public Domain