Sie befinden sich hier: Andachtsbibel » at » Psalter » Psalm 39,6
Zuletzt angesehen: Psalm 39,6

Psalm 39,6

Psalm 39,6

Andachten

Siehe, meine Tage sind einer Hand breit bei dir, und mein Leben ist wie nichts vor dir. Wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben!

Zweimal tönt in unserem Psalm die bange, erschütternde Klage: „Ach, wie so gar nichts sind alle Menschen! Meine Tage sind einer Hand breit.“ Wohl liegt das Leben so voll und reich und weit vor Einem, wenn man in träumerischer Jugendzeit in die Ferne schaut. Es ist Einem, als wolle es gar kein Ende nehmen. Und was zieht da nicht von stolzer Hoffnung durch die Seele! Was will man nicht alles erringen, erarbeiten, genießen, erleben!

Aber wie man nun in Kampf und Arbeit des Lebens hineintritt, da fliegen Wochen, Monde, Jahre, Jahrzehnte pfeilgeschwind. Bald liegen die Tage der Jugend wie ein verlorenes Paradies von Nebel umhüllt, (ach, auch oft von finsteren drohenden Wolken bedeckt,) hinter uns, wie ein verlorenes Paradies. Du erinnerst dich wehmütig ihrer Spiele und Freuden und zugleich musst du mit niedergeschlagenem Blick und der Träne im Auge flehen: „Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend!“ Bald schaut man, rückwärts blickend, seinen Weg, da liegen Trümmer neben Trümmer. Ach, es sind die Ideale, die Zukunftsbilder, mit denen du dich trugst. „Aus der Jugendzeit klingt ein Lied dir immerdar; ach, wie liegt so weit, wie liegt so weit, was dein einst war.“ Und die Ewigkeit, die dir vor kurzem noch so weit in der Ferne lag, sie rückt näher und näher. Schon mehren sich die Zeichen, die dir melden, dass deines Leibes frischeste Kraft geschwunden ist. Schon sinken mehr und mehr, rechts und links, Freunde und Genossen der eigenen Jugend in's Grab hinein. Schon kommen Stunden, da ein banges Gefühl der Verlassenheit sich deiner bemeistern, dein Herz einschnüren will. Ja als die Hinwegeilenden sind wir Gäste und Fremdlinge auf Erden.

Und doch, wie nichtig auch der Mensch ist, wie verzagt er auch oft ist über die Eitelkeit der irdischen Dinge und über die eigene Ohnmacht und Hinfälligkeit, dennoch kann der Mensch sich gebärden, als ob er, ich weiß nicht was, wäre und schier ewig auf Erden bliebe. Ob er auch in einem Kartenhaus wohnt, das der erste Windstoß umwerfen kann, er stellt sich doch, als ob er der Bewohner einer unerschütterlichen Felsenburg wäre. Da sammelt Einer und sammelt und baut sich einen Palast wie für Ewigkeiten und kaum ist der letzte Stein zum vorletzten gefügt, da sinkt er in das Grab. Die Anwohner sehen's und zittern, aber nicht lange; denn ein unnennbarer Leichtsinn hat sein Heim in des Menschen Brust; bald ist das Zittern vergangen und sie wohnen sicherer als vordem. „Herr, lehre uns doch, dass es ein Ende mit uns haben muss!“ betet darum der Psalmist. Man sollte nicht meinen, dass es dieser göttlichen Belehrung bedürfte, da jedes Blatt, das vom Baum fällt, uns diese Lehre gibt. Aber wenn hier David, und im 90. Psalm (V. 12) Moses, der Mann Gottes, so beten müssen, wie vielmehr wir! Ach, wie so gar nichts sind alle Menschen! Ja, und das Schlimmste ist, dass sie, die gar nichts sind, so viel sein wollen. O, wie sorgt das Menschenkind, das wie ein Schattenbild über die Erde zieht, so ängstlich um seine Ehre, um seinen Ruhm! Wie erbittert kann es werden über eine kleine Ungerechtigkeit und Beleidigung! Wie lange kann es sich innerlich quälen über eine Demütigung und Zurücksetzung, die ihm widerfahren ist; wie lange kann es sich grämen über einen kleinen Verlust an irdischem Gut, das doch bald alles verloren ist! O, wir Narren!

Lieber Leser, kennst du eine Himmelsleiter, daran du aufwärts steigen kannst in das Land, wo ewige Güter und unvergängliche Herrlichkeit gefunden werden? Kennst du einen Quell, dessen Trank ewige Jugend verleiht? Rennst du eine Liebe, die mit Allmachtshand dich auch mitten im zeitlichen Sterben und Verderben fest hält und sicher trägt? Du kennst das Alles, wenn du Den kennst, der in armer Knechtsgestalt und im Pilgerkleid durch den Staub dieser Erde schritt, gerade wie du, nur demütiger, nur heiliger. Den, in dessen Niedrigkeit dennoch das Angesicht des ewigen Vaters enthüllt wurde, Den, der da sprach zu den Hinsterbenden: „Wer an mich glaubt, der wird nicht sterben, sondern er ist schon von dem Tod zum Leben hindurch gedrungen.“ Kennst du Ihn? O, suche Den, lass Alles stehn! O, suche Ihn, ergreife Ihn, mit so viel Glauben und Vertrauen du kannst, suche Ihn und dann gib sich Ihm, aber ganz! Es wird dein Tod sein und dein Leben. Aber sterben wird nur, was doch schon dem Tod geweiht ist; ewige Lebensfülle und Herrlichkeitsgestalt aber wird werden, was jetzt kaum bange Hoffnung und Sehnsucht ist. (O. Funcke)

Predigten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
at/19/psalm_39_6.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1
Public Domain Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: Public Domain