Sie befinden sich hier: Andachtsbibel » at » Hiob » Hiob 38,21
Zuletzt angesehen: Hiob 38,21

Hiob 38,21

Hiob 38,21

Andachten

„Kannst du die Bande des Siebengestirns zusammenbinden, oder das Band des Orions auflösen?“

Wenn wir eitel genug sind, mit unsern Fähigkeiten zu prahlen, so kann die Großartigkeit der Natur uns bald lehren, wie winzig wir sind. Wir vermögen nicht, den unscheinbarsten aller flimmernden Sterne zu bewegen, oder auch nur einen einzigen Strahl des dämmernden Morgens aufzuhalten. Wir reden von Macht der Menschen, aber der Himmel lacht unser und spottet unser. Wenn das Siebengestirn der Plejaden im Frühling mit jugendlicher Freude am Himmel heraufzieht, so können wir seine Bande nicht enger knüpfen, und wenn der Orion hoch oben herrscht, und das Jahr in den Fesseln des Winters gebunden liegt, so vermögen wir seine eisigen Bande nicht zu lodern. Die Jahreszeiten vollenden ihren Kreislauf, wie Gott es geordnet hat, und das ganze Geschlecht der Menschheit ist nicht im Stande, eine Änderung darin zu bewirken. Herr, was ist der Mensch?

Und in der geistigen Welt ist des Menschen Macht nicht minder von allen Seiten eingeschränkt, als in der natürlichen Welt. Wenn der Heilige Geist Seine Wonne in die Seele ausgießt, so mag es Niemand wehren; alle Ränke und Bosheiten der Menschen sind ohnmächtig, wenn sie wollen dem lebendig machenden Hauch des Trösters Einhalt tun. Wenn Er sich herablässt, eine Seiner Gemeinen heimzusuchen und neu zu beleben, so können die hartnäckigsten Feinde der Gnadenwirkung keinen Widerstand entgegensetzen; sie können sie lächerlich machen, aber sie können sie nicht aufhalten, so wenig als den Frühling, wenn ihn das Siebengestirn hervorbringt zu seiner Zeit. Gott will's, und darum muss es geschehen. Hinwieder, wenn der Herr in Seiner unumschränkten Allmacht, oder in Seinem Gericht einen Menschen bindet, dass er in Seelenbanden liegt, wer kann befreien? Er allein vermag den Winter des geistlichen Todes von einem Einzelnen oder von einem Volke hinwegzunehmen. Er löset die Bande Orions, Er, und kein Anderer. Welch ein Segen, dass Er's tun kann. Ach, dass Er doch diesen Abend dieses Wunder wirkte! Herr, mach meinem Winter ein Ende, und rufe meinen Frühling herbei. Ich bedarf dazu himmlischer Kräfte, den Sonnenschein Deiner Liebe, die Strahlen Deiner Gnade, das Licht Deine Angesichts; siehe, das ist mein Siebengestirn. (Charles Haddon Spurgeon)

Predigten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
at/18/hiob_38_31.txt · Zuletzt geändert: von aj
Public Domain Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: Public Domain